holbor.de
  viel Spass beim stöbern
Login
Benutzername: Passwort:  

    
Content is a important thing for a cms
Hauptmenü
Community
Sonstiges

Batteriefunktion

UNIVERSELL

Oft sind die elektrischen Systeme an Bord getrennt (Starten und
Licht), und es mußten früher zwei verschiedene Arten von Batterien
verwendet werden. Der große Nachteil dabei ist, daß die Anlasserbatterie
zu wenig benutzt wird und dadurch relativ schneller verschleißt, während
die Beleuchtungsbatterie zu einseitig belastet wird, was auch
schnelleren Verschleiß nach sich zieht. Deshalb ist die Verwendung von
Batterien, die sehr gut gegen Laden/Entladen beständig sind und
gleichzeitig einen hohen Startstrom liefern, viel besser.

BATTERIEFUNKTION

Eine Blei-Säure-Batterie ist ein elektrochemisches Gerät, das in der
Lage ist, chemische Energie in elektrische Energie umzusetzen.
Die Blei-Säure-Batterie ist wiederaufladbar. Das heißt, sie kann auch
elektrische Energie in chemische Energie umsetzen.
Die in der Batterie vorhandenen aktiven Materialien gehen eine chemische
Reaktion ein, so daß, sobald eine elektrische Belastung an die Batterie
angeschlossen wird, ein Gleichstrom produziert wird.
Die Dauer dieser chemischen Reaktion ist begrenzt. Die chemische
Reaktion in der Batterie kann umgekehrt werden, indem an die
Batterie-Anschlüsse eine Spannung mittels eines Batterieladegerätes angelegt
wird, die groß genug ist, um die Richtung, in der der Strom fließt, umzukehren.
Nach einem solchen Ladeprozeß der Batterien können die chemischen
Entladungsreaktionen wieder von vorn beginnen, und wir
bezeichnen die Batterie dann wieder als "voll".

LAGERZEIT UND SELBSTENTLADUNG

Obwohl man eigentlich das Gegenteil erwarten sollte, finden in
sehr kleinem Maßstab in der Batterie auch chemische Reaktionen statt,
wenn keine elektrische Verbindung zwischen beiden Batteriepolen
angebracht wird. Diese chemischen Reaktionen sind u. a. die Folge von
Verunreinigungen im Blei der Batterieplatten. Die Geschwindigkeit, mit
der diese chemischen Reaktionen stattfinden, hängt, außer von den
Verunreinigungen, noch von dem gegenseitigen Abstand der
Batterieplatten und deren Oberflächenstruktur ab. Auch die
Temperatur, bei der die Batterie aufbewahrt wird, spielt eine Rolle.
Diese Erscheinung nennt man "Selbstentladung". Eine Solarbatterie ist
optimiert auf eine möglichst niedrige Selbstentladung. Diese liegt wiederum
zweimal so tief wie bei der konventionellen Blei-Batterie.

WARNUNG

Während des Ladens der Batterien wird Wasserstoff- und Sauerstoffgas frei.
Bei einer Konzentration von Wasserstoffgas von mehr als 4% entsteht
eine explosive Mischung (Knallgas)!
In der Umgebung von Batterien muß man also offenes Feuer und
funkende Geräte vermeiden. Außerdem muß man den Raum, in dem sich
die Batterie befindet, hinreichend lüften. Die wartungsfreie Batterie ist so
konstruiert, daß Gasbildung auf ein Mindestmaß begrenzt ist So sehr
sogar, daß es nicht mehr erforderlich ist, destilliertes Wasser nachzufüllen,
um das verlorengegangene Elektrolyt (= die Batterieflüssigkeit) auszugleichen.
Trotzdem ist in extremen oder nicht vorherzusehenden Situationen doch noch
von einer geringen Gasproduktion die Rede. Daran muß man also denken.

 

 

Publiziert am: Montag, 08. September 2008 (3282 mal gelesen)
Copyright © by holbor.de

Druckoptimierte Version  Artikel einem Freund empfehlen

[ Zurück ]


Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2008 - 2017 by holbor.de


Seitenerstellung in 0.0625 Sekunden, mit 17 Datenbank-Abfragen